EABB

Eltern-, Angehörigen- und Betreuerbeirat

Der Eltern-, Angehörigen und Betreuerbeirat, kurz EABB genannt, setzt sich seit den Wahlen auf der Vollversammlung im März 2014 aus den folgenden fünf  Mitgliedern zusammen:

Ursula Timpel
Christel Hiller
Edelgard Rensinghoff - von Bock
Sigrid Rösgen

Der EABB setzt sich, wie bereits der Name sagt, aus Eltern, Angehörigen oder Betreuern zusammen. Alle Beiräte im aktuellen EABB haben einen Angehörigen in einer der  Wohnstätten der Lebenshilfe in Leverkusen oder Wipperfürth.

Der EABB

  • ist ein Unterstützungsgremium für die Wohnstätten-Bewohner und seine Aufgaben sollen alle Gebiete umfassen, die zum Wohle der behinderten Bewohner sind.
  • ist Ansprechpartner und Bindeglied zwischen Eltern, Sorgeberechtigten, Nutzerbeirat und Wohnstätte.
  • kümmert sich um vielfältige Angelegenheiten der Wohnstätten-Bewohner in den Bereichen Personal, Dokumentationen, bauliche Situation der Einrichtungen, Gesundheit, Ernährung, Wäsche, Freizeit, Urlaub und Feste, Fahrdienst u.s.w.
  • vermittelt auf Wunsch der Eltern bei Problemen in den Wohnstätten zwischen Eltern und Mitarbeitern.
  • gibt Anregungen zu Freizeitangeboten für interessierte Bewohner und erstellt Merkblätter und Informationen.

Der EABB hat in der Regel sechsmal im Jahr eine Sitzung in der Wohnstätte Reinickendorfer Straße, deren Inhalte vertraulich behandelt werden müssen.

Der EABB trifft sich zweimal pro Jahr mit dem Wohnstätten-Ausschuss (Geschäftsleitung und einige Vorstandsmitglieder der Lebenshilfe Leverkusen). Mit zwei gemeinsamen Sitzungen sind wir mit dem EABB der Werkstätten Leverkusen verbunden. Darüber hinaus vertritt uns ein Mitglied im Landeselternbeirat (LVEB).

Der EABB sorgt auch für die Beratung des Nutzerbeirates, so wie es im neuen Gesetz WTG steht. Ein Austausch zwischen EABB und Nutzerbeirat findet nach Bedarf statt.

Wir suchen weiterhin neue Beiräte!

Idealerweise ist jede Wohnstätte im EABB durch einen Beirat vertreten, was auf Grund unserer angespannten Personalsituation z.Zt. nicht möglich ist. Auch ist auf Grund der Altersstruktur eine Verstärkung für unsere Arbeit dringend nötig.